muenchenbuehnen.de Theater in München

21. Juni - Donnerstag

20:00 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

20:00 Ein Volksfeind
von Hendrik Ibsen, Deutsch von Angelika Gundlach
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Mateja Koležnik

Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass die Kurgäste in seiner Heimatstadt durch Krankheitserreger im Wasser vergiftet werden. Er will seine Ergebnisse veröffentlichen, doch sein Bruder, der Bürgermeister will ihn davon abhalten, um den Bankrott der Stadt zu verhindern. Ein Gesellschaftsdrama, das die Verantwortung der Presse, sowie die Kollision von Eigeninteresse und Gemeinwohl hinterfragt. Der Badearzt Thomas Stockmann entdeckt, dass die Kurgäste in seiner Heimatstadt durch Krankheitserreger im Wasser vergiftet werden. Er will seine Ergebnisse veröffentlichen, doch sein Bruder, der Bürgermeister will ihn davon abhalten, um den Bankrott der Stadt zu verhindern. Ein Gesellschaftsdrama, das die Verantwortung der Presse, sowie die Kollision von Eigeninteresse und Gemeinwohl hinterfragt. weiter lesen weniger

20:30 GRIMM - Lasst uns flüchten, z.B. in den deutschen Wald
von Jakob Fedler und Ensemble
Tickets
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man... Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man sich ein fröhlich Liedchen und lässt alles Unheil hinter sich. Der Wolf sagt artig dem Jäger guten Tag, die Zwerge kommen singend vom Bergbau nach Hause und die Tauben gurren ihr Ruckediguh. weiter lesen weniger

22. Juni - Freitag

20:00 Glaube Liebe Hoffnung
von Ödön von Horváth
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: David Bösch

Elisabeth möchte ihre Leiche verkaufen. Denn sie braucht dringend Geld für einen Wandergewerbeschein,ohne den kann sie nicht arbeiten – ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld kein Wandergewerbeschein. Das Anatomische Institut hat Leichen genug, doch der Präparator leiht ihr die nötigen 150 Mark. Als aber herauskommt, dass sie mit seinem Geld eine Strafe abbezahlt und sich von Frau Prantl dieselbe Summe... Elisabeth möchte ihre Leiche verkaufen. Denn sie braucht dringend Geld für einen Wandergewerbeschein,ohne den kann sie nicht arbeiten – ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld kein Wandergewerbeschein. Das Anatomische Institut hat Leichen genug, doch der Präparator leiht ihr die nötigen 150 Mark. Als aber herauskommt, dass sie mit seinem Geld eine Strafe abbezahlt und sich von Frau Prantl dieselbe Summe geliehen hat, wirft man ihr Betrug vor und steckt sie ins Gefängnis. weiter lesen weniger

20:00 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

20:30 GRIMM - Lasst uns flüchten, z.B. in den deutschen Wald
von Jakob Fedler und Ensemble
Tickets
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man... Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man sich ein fröhlich Liedchen und lässt alles Unheil hinter sich. Der Wolf sagt artig dem Jäger guten Tag, die Zwerge kommen singend vom Bergbau nach Hause und die Tauben gurren ihr Ruckediguh. weiter lesen weniger

23. Juni - Samstag

17:30 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

18:00 Auf ewig unser Gestern
von Maria Milisavljević
Residenztheater

Spielort: Marstall

FRANZISKA ANGERER

Ein Haus in Niederbayern. Eine Tür, die immer zu ist und Personen, die dort schon immer waren und ewig sein werden. Maria Milisavljević fordert mit ihrem dichten poetischen Theaterstück die Geister einer bayerischen Familie heraus. Damals wie heute steht draußen "die Welt in Brand". Maria Milisavljević, 2013 mit dem Kleist-Förderpreis ausgezeichnet, erhielt 2016 den AutorenPreis des Heidelberger... Ein Haus in Niederbayern. Eine Tür, die immer zu ist und Personen, die dort schon immer waren und ewig sein werden. Maria Milisavljević fordert mit ihrem dichten poetischen Theaterstück die Geister einer bayerischen Familie heraus. Damals wie heute steht draußen "die Welt in Brand". Maria Milisavljević, 2013 mit dem Kleist-Förderpreis ausgezeichnet, erhielt 2016 den AutorenPreis des Heidelberger Stückemarktes. Mit "Auf ewig unser Gestern" schrieb sie ein stilles Heimatpoem, das über Abschottung und Verdrängung erzählt. weiter lesen weniger

19:30 Der tapfere Soldat
Operette
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

Gähnende Langeweile herrscht im Haus des bulgarischen Oberst Popoff. Der Hausherr und sein künftiger Schwiegersohn, Major Alexius, sind schon seit Monaten im Krieg gegen die Serben, und Töchterchen Nadina sehnt voll vaterländischer Begierde die siegreiche Rückkehr ihrer zwei Kriegshelden herbei. Da plötzlich flüchtet sich aus heiterem Himmel der schweizer Geschäftsmann... Gähnende Langeweile herrscht im Haus des bulgarischen Oberst Popoff. Der Hausherr und sein künftiger Schwiegersohn, Major Alexius, sind schon seit Monaten im Krieg gegen die Serben, und Töchterchen Nadina sehnt voll vaterländischer Begierde die siegreiche Rückkehr ihrer zwei Kriegshelden herbei. Da plötzlich flüchtet sich aus heiterem Himmel der schweizer Geschäftsmann Bumerli in ihr Bett, der eine ganz andere Vorstellung von Heldentum mitbringt. Weil beide gleich mehr als bloß die Vorliebe für Schokolade verbindet und Bumerli obendrein noch eine serbische Uniform trägt, versteckt Nadina den Eindringling für eine Nacht vor der heranrückenden heimischen Armee unter ihrer Bettdecke. Als wenig später und mit großem Tamtam Popoff und Alexius siegestaumelnd heimkehren, hat Nadinas Traumvorstellung vom »tapferen Soldaten« schon den einen oder anderen Riss abbekommen. Wird es dem abermals auftauchenden Bumerli, der sich längst in Nadina verliebt hat, gelingen, das überkommene Heldenbild der Soldatentochter gänzlich zu seinen Gunsten ins Wanken zu bringen? Nur allzu gerne wollte der Operetten-Komponist Oscar Straus, der stets das Humoristische und Parodistische liebte, nach Erfolgsstücken wie »Die lustigen Nibelungen« (1904) und »Ein Walzertraum« (1907) Bernard Shaws satirisches Schauspiel »Helden« (»Arms and the Man«) in eine neue Operette verwandeln. In der 1894 uraufgeführten militärischen Heldenposse macht sich der berühmte britische Autor gnadenlos über die Glorifizierung des hohlen Heldenpathos lustig. Doch Shaw scheute zunächst die Freigabe der Bearbeitungsrechte, erlaubte dann aber die Operettenadaption unter der Bedingung, dass sie als freie Parodie seines Schauspiels erscheine und weder Rollennamen noch Textzeilen im originalen Wortlaut übernehme. Die Uraufführung von »Der tapfere Soldat« 1908 im militärfanatischen kaiserlichen Wien, nur wenige Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, war trotz der intelligenten Handlung, gepaart mit wunderbaren Melodien, kein überragender Erfolg und wurde besonders von offizieller Stelle als Provokation wahrgenommen. Ganz anders war der Zuspruch kurz darauf in London und am New Yorker Broadway, wo das Stück unter dem Titel »The Chocolate Soldier« zu einem jahrzehntelang gespielten Renner wurde und die Entwicklung des amerikanischen Musicals wesentlich beeinflusste. Auf deutschen Bühnen ist das zu Unrecht verkannte Stück bis heute selten anzutreffen, am Staatstheater am Gärtnerplatz erlebte es lediglich zwei Premieren 1909 und 1961. Höchste Zeit für eine längst überfällige Neuentdeckung, für die Regie-Koryphäe Peter Konwitschny gewonnen werden konnte, der damit sein Gärtnerplatz-Debüt gibt! weiter lesen weniger

20:00 Heilig Abend
Ein Stück für zwei Schauspieler und eine Uhr von Daniel Kehlmann
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Thomas Birkmeir

24. Dezember, 22 Uhr 30. Eine Frau wird verhört. Judith, Professorin für Philosophie. Angeblich weiß sie nicht warum. Thomas, Polizist, hat sie auf dem Weg zu ihren Eltern verhaftet. Er weiß alles über sie und behauptet, Judith habe gemeinsam mit ihrem Ex-Mann für Mitternacht ein Attentat geplant. "Wo ist die Bombe?", fragt Thomas.

20:30 GRIMM - Lasst uns flüchten, z.B. in den deutschen Wald
von Jakob Fedler und Ensemble
Tickets
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man... Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man sich ein fröhlich Liedchen und lässt alles Unheil hinter sich. Der Wolf sagt artig dem Jäger guten Tag, die Zwerge kommen singend vom Bergbau nach Hause und die Tauben gurren ihr Ruckediguh. weiter lesen weniger

21:00 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

24. Juni - Sonntag

14:30 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

18:00 Semele
Barockoper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

180 Minuten

Dreiecksbeziehungen gibt es schon seit der Antike: Göttervater Jupiter liebt die sterbliche Prinzessin Semele von Theben und entführt sie vor der von ihrem Vater eingefädelten Hochzeit mit Prinz Athamas in seinen himmlischen Palast. Semele ist darüber sehr glücklich, galt ihr Streben doch stets Höherem. Weniger glücklich ist hingegen Jupiters Ehefrau Juno, und sie... Dreiecksbeziehungen gibt es schon seit der Antike: Göttervater Jupiter liebt die sterbliche Prinzessin Semele von Theben und entführt sie vor der von ihrem Vater eingefädelten Hochzeit mit Prinz Athamas in seinen himmlischen Palast. Semele ist darüber sehr glücklich, galt ihr Streben doch stets Höherem. Weniger glücklich ist hingegen Jupiters Ehefrau Juno, und sie spinnt einen bösen Plan, den Seitensprung zu hintertreiben… Der französischen Sängerin Elisabeth Duparc – einer Marlene Dietrich des 18. Jahrhunderts – schrieb Georg Friedrich Händel die Partie der Semele 1743 auf den Leib. Damals hatte sich der gefeierte Komponist bereits von der Opernbühne verabschiedet und dem Oratorium zugewandt. Und so verschmilzt in der Musik von »Semele« die Oratorienform hörbar mit der der italienischen Oper zu einer Handlung, die auf dem Semele-Mythos aus Ovids »Metamorphosen« basiert. Für das Gärtnerplatztheater setzte Karoline Gruber das Werk neu und hochspannend in Szene! weiter lesen weniger

18:30 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

19:00 Tartuffe
von Molière
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Mateja Koleznik

Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück »Tartuffe«, als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese... Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück »Tartuffe«, als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese bereits glücklich verlobt ist. weiter lesen weniger

25. Juni - Montag

10:30 Pumuckl
Das Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

»Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt, niemand was meckt!« Das glaubt zumindest der kleine reimverliebte Kobold mit den roten Haaren, bis er schließlich an einen Leimtopf in Meister Eders Schreinerwerkstatt gerät. Und wenn ein Kobold an etwas Menschlichem kleben bleibt, dann wird er plötzlich sichtbar und muss bei demjenigen leben, der ihn entdeckt. Das ist Koboldsgesetz, und... »Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt, niemand was meckt!« Das glaubt zumindest der kleine reimverliebte Kobold mit den roten Haaren, bis er schließlich an einen Leimtopf in Meister Eders Schreinerwerkstatt gerät. Und wenn ein Kobold an etwas Menschlichem kleben bleibt, dann wird er plötzlich sichtbar und muss bei demjenigen leben, der ihn entdeckt. Das ist Koboldsgesetz, und daran kann auch der Meister Eder nichts ändern und muss sich damit abfinden, dass von nun an nichts mehr so ist, wie es vorher war. Denn für alle anderen Menschen bleibt Pumuckl weiterhin unsichtbar, und Meister Eder muss nun für alles haften, was der kleine Kobold ausheckt. Doch bald schon kann sich der alte Junggeselle ein Leben ohne den liebenswürdigen Quälgeist nicht mehr vorstellen… Pumuckl ist laut und frech, spielt gerne große und kleine Streiche und hält sich an keine Regeln des alltäglichen Miteinanders, kurz: Er macht all die Dinge, die jedes Kind, aber auch jeder Erwachsene, immer wieder gerne tun würde, aber meistens nicht tun darf. Mit dem kleinen Nachfahren der Klabautermänner hat die Münchnerin Ellis Kaut 1962 eine der beliebtesten Figuren der deutschsprachigen Unterhaltungskultur geschaffen. Ob als Hörspiel-, Buch- oder Fernsehserie – Meister Eder und sein Pumuckl eroberten sich zahlreiche Kinderherzen und blieben über viele Generationen bis heute unverändert. Der bekannte Theatermacher und Komponist Franz Wittenbrink bringt zusammen mit Autorin Anne X. Weber und Regisseurin Nicole Claudia Weber das beliebte Zweigespann in einer beschwingten Musicalversion auf die Bühne des Staatstheaters am Gärtnerplatz und präsentiert ein heiteres Theatervergnügen, auf das sich Jung und Alt freuen darf: »Hurra, Hurra, der Pumuckl ist wieder da« – das reimt sich, und alles, was sich reimt, ist gut!   Medienpartner der Produktion weiter lesen weniger

20:00 Glaube Liebe Hoffnung
von Ödön von Horváth
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: David Bösch

Elisabeth möchte ihre Leiche verkaufen. Denn sie braucht dringend Geld für einen Wandergewerbeschein,ohne den kann sie nicht arbeiten – ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld kein Wandergewerbeschein. Das Anatomische Institut hat Leichen genug, doch der Präparator leiht ihr die nötigen 150 Mark. Als aber herauskommt, dass sie mit seinem Geld eine Strafe abbezahlt und sich von Frau Prantl dieselbe Summe... Elisabeth möchte ihre Leiche verkaufen. Denn sie braucht dringend Geld für einen Wandergewerbeschein,ohne den kann sie nicht arbeiten – ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld kein Wandergewerbeschein. Das Anatomische Institut hat Leichen genug, doch der Präparator leiht ihr die nötigen 150 Mark. Als aber herauskommt, dass sie mit seinem Geld eine Strafe abbezahlt und sich von Frau Prantl dieselbe Summe geliehen hat, wirft man ihr Betrug vor und steckt sie ins Gefängnis. weiter lesen weniger

26. Juni - Dienstag

19:30 Semele
Barockoper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

180 Minuten

Dreiecksbeziehungen gibt es schon seit der Antike: Göttervater Jupiter liebt die sterbliche Prinzessin Semele von Theben und entführt sie vor der von ihrem Vater eingefädelten Hochzeit mit Prinz Athamas in seinen himmlischen Palast. Semele ist darüber sehr glücklich, galt ihr Streben doch stets Höherem. Weniger glücklich ist hingegen Jupiters Ehefrau Juno, und sie... Dreiecksbeziehungen gibt es schon seit der Antike: Göttervater Jupiter liebt die sterbliche Prinzessin Semele von Theben und entführt sie vor der von ihrem Vater eingefädelten Hochzeit mit Prinz Athamas in seinen himmlischen Palast. Semele ist darüber sehr glücklich, galt ihr Streben doch stets Höherem. Weniger glücklich ist hingegen Jupiters Ehefrau Juno, und sie spinnt einen bösen Plan, den Seitensprung zu hintertreiben… Der französischen Sängerin Elisabeth Duparc – einer Marlene Dietrich des 18. Jahrhunderts – schrieb Georg Friedrich Händel die Partie der Semele 1743 auf den Leib. Damals hatte sich der gefeierte Komponist bereits von der Opernbühne verabschiedet und dem Oratorium zugewandt. Und so verschmilzt in der Musik von »Semele« die Oratorienform hörbar mit der der italienischen Oper zu einer Handlung, die auf dem Semele-Mythos aus Ovids »Metamorphosen« basiert. Für das Gärtnerplatztheater setzte Karoline Gruber das Werk neu und hochspannend in Szene! weiter lesen weniger

20:00 Heilig Abend
Ein Stück für zwei Schauspieler und eine Uhr von Daniel Kehlmann
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Thomas Birkmeir

24. Dezember, 22 Uhr 30. Eine Frau wird verhört. Judith, Professorin für Philosophie. Angeblich weiß sie nicht warum. Thomas, Polizist, hat sie auf dem Weg zu ihren Eltern verhaftet. Er weiß alles über sie und behauptet, Judith habe gemeinsam mit ihrem Ex-Mann für Mitternacht ein Attentat geplant. "Wo ist die Bombe?", fragt Thomas.

20:00 Mensch Meier
von Franz Xaver Kroetz
Residenztheater

Spielort: Marstall

Regie: David Bösch

Franz Xaver Kroetz skizziert in pointierten Alltagsszenen eine Familie, die zwischen Abstiegsangst und Aufbruchsstimmung, zwischen imaginierter und realer Identitätssuche zerbricht.

27. Juni - Mittwoch

19:00 Der Balkon
von Jean Genet Deutsch von Peter Krumme
Residenztheater

Spielort: Marstall

Ivica Buljan

"Der Balkon" stellt die Frage nach der Macht der Bilder in Form einer Verwechslungskomödie. Madame Irma bietet den Besuchern in ihrem Bordell nicht nur Sex, sondern auch die Gelegenheit, in neue Identitäten zu schlüpfen. Gegen Bezahlung werden in der Nacht Bürger zu Bischof, Richter oder General und inszenieren das Leben als Illusion. Gleichzeitig tobt in den Straßen der Stadt ein Aufstand um... "Der Balkon" stellt die Frage nach der Macht der Bilder in Form einer Verwechslungskomödie. Madame Irma bietet den Besuchern in ihrem Bordell nicht nur Sex, sondern auch die Gelegenheit, in neue Identitäten zu schlüpfen. Gegen Bezahlung werden in der Nacht Bürger zu Bischof, Richter oder General und inszenieren das Leben als Illusion. Gleichzeitig tobt in den Straßen der Stadt ein Aufstand um die Macht im Staat. weiter lesen weniger

20:00 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

20:30 GRIMM - Lasst uns flüchten, z.B. in den deutschen Wald
von Jakob Fedler und Ensemble
Tickets
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man... Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man sich ein fröhlich Liedchen und lässt alles Unheil hinter sich. Der Wolf sagt artig dem Jäger guten Tag, die Zwerge kommen singend vom Bergbau nach Hause und die Tauben gurren ihr Ruckediguh. weiter lesen weniger

28. Juni - Donnerstag

19:00 Der Balkon
von Jean Genet Deutsch von Peter Krumme
Residenztheater

Spielort: Marstall

Ivica Buljan

"Der Balkon" stellt die Frage nach der Macht der Bilder in Form einer Verwechslungskomödie. Madame Irma bietet den Besuchern in ihrem Bordell nicht nur Sex, sondern auch die Gelegenheit, in neue Identitäten zu schlüpfen. Gegen Bezahlung werden in der Nacht Bürger zu Bischof, Richter oder General und inszenieren das Leben als Illusion. Gleichzeitig tobt in den Straßen der Stadt ein Aufstand um... "Der Balkon" stellt die Frage nach der Macht der Bilder in Form einer Verwechslungskomödie. Madame Irma bietet den Besuchern in ihrem Bordell nicht nur Sex, sondern auch die Gelegenheit, in neue Identitäten zu schlüpfen. Gegen Bezahlung werden in der Nacht Bürger zu Bischof, Richter oder General und inszenieren das Leben als Illusion. Gleichzeitig tobt in den Straßen der Stadt ein Aufstand um die Macht im Staat. weiter lesen weniger

19:30 Opern auf Bayrisch
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

135 Minuten

In Paul Schallwegs, Friedrich Meyers und Rolf Wilhelms beliebten »Opern auf Bayrisch« präsentieren die bayerischen Schauspieler Conny Glogger, Gerd Anthoff und Michael Lerchenberg gemeinsam mit dem Dirigenten Andreas Kowalewitz und dem Percussionisten Werner Hofmeister in unterschiedlichen Programmen die große bayerische Sicht auf weltberühmte Opern mit viel Witz, Ironie... In Paul Schallwegs, Friedrich Meyers und Rolf Wilhelms beliebten »Opern auf Bayrisch« präsentieren die bayerischen Schauspieler Conny Glogger, Gerd Anthoff und Michael Lerchenberg gemeinsam mit dem Dirigenten Andreas Kowalewitz und dem Percussionisten Werner Hofmeister in unterschiedlichen Programmen die große bayerische Sicht auf weltberühmte Opern mit viel Witz, Ironie und bajuwarischem Charme! Der Freischütz oder »Wia a Jaager auf net ganz saubere Weis zu seim Wei kemma is« Aida oder »Das Liebesdrama am Nil« Turandot oder »Wia a chinesische Prinzessin à la tatar kloakriagt worn is« Mi 21. März 2018 19.30 Uhr Margarete oder »Der Doktor Faust« Tannhäuser oder »De Venus in der Kampenwand« Die lustigen Weiber von Windsor oder »Der Graf von Starnberg« Do 28. Juni 2018 19.30 Uhr   Im Rahmen des Faust-Festivals München #Faust4all in den sozialen Medien weiter lesen weniger

19:30 OPERN AUF BAYRISCH
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

20:00 KAWUMM
Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte.
Tickets
GOP Varieté-Theater München

Spielort: GOP Varieté-Theater München

ca. 2 Stunden inkl. Pause

Regie & Bühnenbild: Markus Pabst & Pierre Caesar

"KAWUMM" – Die wundersame Geschichte vom dicken Mann, der beinahe nichts konnte. Eine Geschichte vom Überleben in der Tris­tesse des Alltags, durch die Macht der Phantasie.

20:30 GRIMM - Lasst uns flüchten, z.B. in den deutschen Wald
von Jakob Fedler und Ensemble
Tickets
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man... Die Welt ist groß und weit und furchterregend. Schreckliche Dinge passieren, Furcht und Elend schlagen einem allerorten entgegen und nirgends ist man sicher. Wie gut, dass es den deutschen Wald gibt, in dem das Wünschen noch immer geholfen hat. Dorthin lässt es sich gut fliehen, da steht ein kleines Häuschen, nichts wie rein in die gute alte Zeit und von innen die Tür verriegelt. Dann pfeift man sich ein fröhlich Liedchen und lässt alles Unheil hinter sich. Der Wolf sagt artig dem Jäger guten Tag, die Zwerge kommen singend vom Bergbau nach Hause und die Tauben gurren ihr Ruckediguh. weiter lesen weniger

Impressum - Über diese Seite