muenchenbuehnen.de Theater in München

07. Dezember - Donnerstag

20:00 Alice
Robert Wilson - Tom Waits - Kathleen Brennan ALICE nach Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" Musik und Gesangstexte von Tom Waits und Kathleen Brennan Text von Paul Schmidt Regie, Design, Visual Concept der Originalproduktion von Robert Wilson Deutsch von Wolfgang Wiens
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Regie: Philipp Moschitz

Zeit seines Lebens war der studierte Theologe und Mathematiker Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, fasziniert von der jungen Alice Liddell, Tochter seines Universitäts-Dekans. ALICE verflicht kunstvoll das Leben Charles Dodgsons und seine Obsession für Alice Liddell mit den Motiven aus "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln". Ein magisch-surreales... Zeit seines Lebens war der studierte Theologe und Mathematiker Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, fasziniert von der jungen Alice Liddell, Tochter seines Universitäts-Dekans. ALICE verflicht kunstvoll das Leben Charles Dodgsons und seine Obsession für Alice Liddell mit den Motiven aus "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln". Ein magisch-surreales Spektakel aus Poesie, Groteske, Verlangen und Wahnsinn und eine tragisch unerfüllte Liebe. weiter lesen weniger

20:30 Gloria
von Branden Jacobs-Jenkins Deutsch von Christine Richter-Nilson + Bo Magnus Nilson
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Amélie Niermeyer

In "Gloria" steigt der Autor Branden Jacobs-Jenkins tief in die Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts ein und beleuchtet den Hyperkarrierismus der ersten Generation der Digital Natives, die den Weg zur Selbstverwirklichung so schnell wie möglich gehen will und dabei die Schaffung des eigenen Mythos in der medialen Gegenwart betreibt, daran aber auch zerbricht.

08. Dezember - Freitag

19:00 Richard III
von William Shakespeare Deutsch von Thomas Brasch
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Michael Thalheimer

Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet... Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet werden. weiter lesen weniger

20:00 Das Abschiedsdinner
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Regie: Philipp Moschitz

Wie allen modernen Paaren mangelt es auch Pierre und Clotilde, wohlhabender Mittelstand, berufstätig, zwei Kinder, vor allem an einem: Zeit. Um sich nicht immer wieder mit zwar langjährigen, aber mittlerweile eher lästig und uninteressant gewordenen Freunden treffen zu müssen, greifen beide die Idee ihres Freundes Boris auf: Ein Abschiedsdinner für Freunde, bei denen man sich danach nie wieder... Wie allen modernen Paaren mangelt es auch Pierre und Clotilde, wohlhabender Mittelstand, berufstätig, zwei Kinder, vor allem an einem: Zeit. Um sich nicht immer wieder mit zwar langjährigen, aber mittlerweile eher lästig und uninteressant gewordenen Freunden treffen zu müssen, greifen beide die Idee ihres Freundes Boris auf: Ein Abschiedsdinner für Freunde, bei denen man sich danach nie wieder melden wird. Erste Opfer sind Bea und Antoine... weiter lesen weniger

20:00 Für immer schön
von Noah Haidle Deutsch von Barbara Christ
Residenztheater

Spielort: Marstall

Katrin Plötner

"It’s showtime!" – Hier kommt Cookie, die Königin der Straße, die Dienerin der Schönheit, die heilige Kriegerin mit der Nagelfeile in der Hand. Eine nicht mehr junge Kosmetikvertreterin on the American Way of Life ist sie, die von Tür zu Tür zieht, sich die Füße blutig läuft, ihre Waren feilbietet, die niemand mehr kaufen will, und dennoch unbeirrt an den wirtschaftlichen Erfolg glaubt... "It’s showtime!" – Hier kommt Cookie, die Königin der Straße, die Dienerin der Schönheit, die heilige Kriegerin mit der Nagelfeile in der Hand. Eine nicht mehr junge Kosmetikvertreterin on the American Way of Life ist sie, die von Tür zu Tür zieht, sich die Füße blutig läuft, ihre Waren feilbietet, die niemand mehr kaufen will, und dennoch unbeirrt an den wirtschaftlichen Erfolg glaubt wie an die Auferstehung Christi. weiter lesen weniger

21:00 MINUTEMADE
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

21:00 Minutemade
Die Dancesoap des Gärtnerplatztheaters
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

Minutemade – das klingt nach gewaltigem Zeitdruck, und der kommt auf alle Choreografen zu, die eine neue Episode zur kultigen Dancesoap des Gärtnerplatztheaters beisteuern wollen, die sich seit 2013 längst ihren alljährlich festen Platz im Spielplan erobert hat. Bis zu »seiner« Ausgabe steht jeder Choreograf vor der Aufgabe, innerhalb von fünf Tagen Probenzeit... Minutemade – das klingt nach gewaltigem Zeitdruck, und der kommt auf alle Choreografen zu, die eine neue Episode zur kultigen Dancesoap des Gärtnerplatztheaters beisteuern wollen, die sich seit 2013 längst ihren alljährlich festen Platz im Spielplan erobert hat. Bis zu »seiner« Ausgabe steht jeder Choreograf vor der Aufgabe, innerhalb von fünf Tagen Probenzeit ein Stück zu kreieren, das genau dort weitermacht, wo sein Vorgänger beim letzten Mal aufgehört hat. Spontane Live-Interaktionen der Choreografen und des Publikums sind dabei ausdrücklich erwünscht! So ist wieder einmal viel spontane Kreativität gefragt, wenn die Aufgabe unerbittlich heißt: »Ein Raum. Eine Woche. 20 Tänzer.« ACT ONE   Fr 8. Dezember 2017   Daniela Bendini und Moritz Ostruschnjak / Stijn Celis ACT TWO   Fr 23. März 2018   ACT THREE   Fr 20. April 2018   weiter lesen weniger

09. Dezember - Samstag

19:00 Richard IIIpremiere
von William Shakespeare Deutsch von Thomas Brasch
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Michael Thalheimer

Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet... Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet werden. weiter lesen weniger

19:30 Der Nussknacker
Ballett
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

120 Minuten

Am Abend des 24. Dezember erwartet man im Hause der Familie Stahlbaum die Weihnachtsfeierlichkeiten. Die junge Klara und ihr frecher Bruder Fritz sind ganz aufgeregt, denn auch dieses Jahr ist der seltsame Obergerichtsrat Droßelmeier geladen, der für seine fantastischen Geschichten bekannt ist und stets mit ungewöhnlichen Überraschungen aufwartet. Für Klara wird es ein Weihnachtsabend... Am Abend des 24. Dezember erwartet man im Hause der Familie Stahlbaum die Weihnachtsfeierlichkeiten. Die junge Klara und ihr frecher Bruder Fritz sind ganz aufgeregt, denn auch dieses Jahr ist der seltsame Obergerichtsrat Droßelmeier geladen, der für seine fantastischen Geschichten bekannt ist und stets mit ungewöhnlichen Überraschungen aufwartet. Für Klara wird es ein Weihnachtsabend voll intensiver Momente und seltsamer Begegnungen, die sie nachts im Traume wieder einholen, und am nächsten Morgen ist sie vielleicht nicht mehr das junge Mädchen wie am Tag davor ... Mit dem Ballettklassiker »Der Nussknacker« schuf Peter I. Tschaikowsky eines der wichtigsten Werke des internationalen Tanzrepertoires und eine Vielzahl seiner wohl bekanntesten Melodien. Stücke wie der »Marsch der Zinnsoldaten«, der »Tanz der Rohrflöten« oder der »Blumenwalzer« zählen zu den prominentesten Werken der klassischen Musik überhaupt. Seit seiner Uraufführung im Sankt Petersburger Mariinski-Theater am 18. Dezember 1892 ist »Der Nussknacker« aus der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken, und viele große Choreografen haben im Laufe der Jahre und Jahrzehnte ihre Interpretationen des Werkes präsentiert. Basierend auf E. T. A. Hoffmanns romantisch-märchenhafter Erzählung »Nussknacker und Mausekönig« erzählt das Ballett aber nicht nur eine fantasievolle Weihnachtsgeschichte von Prinzen, Feen und Zuckerburgen, sondern beinhaltet auch eine Parabel über das Erwachsenwerden. Nach seiner erfolgreichen Interpretation von Tschaikowskys »Dornröschen« choreografiert Ballettdirektor Karl Alfred Schreiner nun das träumerisch-meisterhafte Weihnachtsballett über die kleine Klara und ihre großen Träume... Programmheft DER NUSSKNACKER Leseprobe weiter lesen weniger

19:30 Das Schlangenei
von Ingmar Bergman, Deutsch von Heiner Gimmler
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Anne Lenk

Abel Rosenberg ist gemeinsam mit seinem Bruder Max und dessen Frau Manuela jahrelang als erfolgreicher Zirkusartist um die Welt gezogen. Nach Max' Verletzung leben die drei mit ihren gesparten Dollars in Berlin. In den trüben Novembertagen des Jahres 1923, als ein Dollar 150 Millionen Mark wert ist und Hitlers Putschversuch in München scheitert, wird das verlorene Künstlertrio in eine Folge mysteriöser... Abel Rosenberg ist gemeinsam mit seinem Bruder Max und dessen Frau Manuela jahrelang als erfolgreicher Zirkusartist um die Welt gezogen. Nach Max' Verletzung leben die drei mit ihren gesparten Dollars in Berlin. In den trüben Novembertagen des Jahres 1923, als ein Dollar 150 Millionen Mark wert ist und Hitlers Putschversuch in München scheitert, wird das verlorene Künstlertrio in eine Folge mysteriöser Morde verwickelt. weiter lesen weniger

20:00 Alice
Robert Wilson - Tom Waits - Kathleen Brennan ALICE nach Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" Musik und Gesangstexte von Tom Waits und Kathleen Brennan Text von Paul Schmidt Regie, Design, Visual Concept der Originalproduktion von Robert Wilson Deutsch von Wolfgang Wiens
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Regie: Philipp Moschitz

Zeit seines Lebens war der studierte Theologe und Mathematiker Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, fasziniert von der jungen Alice Liddell, Tochter seines Universitäts-Dekans. ALICE verflicht kunstvoll das Leben Charles Dodgsons und seine Obsession für Alice Liddell mit den Motiven aus "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln". Ein magisch-surreales... Zeit seines Lebens war der studierte Theologe und Mathematiker Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, fasziniert von der jungen Alice Liddell, Tochter seines Universitäts-Dekans. ALICE verflicht kunstvoll das Leben Charles Dodgsons und seine Obsession für Alice Liddell mit den Motiven aus "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln". Ein magisch-surreales Spektakel aus Poesie, Groteske, Verlangen und Wahnsinn und eine tragisch unerfüllte Liebe. weiter lesen weniger

20:00 Howl
Eine amerikanische Traummaschine von Allen Ginsberg Deutsch von Carl Weissner
Residenztheater

Spielort: Marstall

"Howl" sollte 1957 ein Gerichtsverfahren wegen Obszönität überstehen, das der zuständige Richter Horn mit den Worten "Ich glaube nicht, dass sich 'Howl' kein gesellschaftlicher Wert zugutehalten lässt" zugunsten der Kunstfreiheit entschied. Die zu diesem Zeitpunkt bereits berüchtigte Rebellenkünstlergruppe um Kerouac, Ginsberg und Burroughs, die als Beat Generation in die Geschichte eingehen... "Howl" sollte 1957 ein Gerichtsverfahren wegen Obszönität überstehen, das der zuständige Richter Horn mit den Worten "Ich glaube nicht, dass sich 'Howl' kein gesellschaftlicher Wert zugutehalten lässt" zugunsten der Kunstfreiheit entschied. Die zu diesem Zeitpunkt bereits berüchtigte Rebellenkünstlergruppe um Kerouac, Ginsberg und Burroughs, die als Beat Generation in die Geschichte eingehen sollte, hatte mit "Howl" ihren literarischen Kronzeugen gefunden. weiter lesen weniger

10. Dezember - Sonntag

15:00 Heilige Nacht
von Ludwig Thoma
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Mit der HEILIGEN NACHT, verfasst im schönsten altbairischen Dialekt, schuf Ludwig Thoma, dessen Geburtstag sich 2017 zum 150. Mal jährt, vor 100 Jahren ein literarisches Kleinod.

16:00 Alice im Wunderland
von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren Für die Bühne bearbeitet von Christina Rast und Götz Leineweber
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Christina Rast

Alice war es leid, still zu sitzen und warf ein- oder zweimal einen Blick in ein Buch, aber nirgends waren darin Bilder abgedruckt. "Und was nützen Bücher ohne Bilder?" Alice reist durch ein Kaninchenloch in eine Welt, in der die Sprache alles sein kann, ein Irrgarten bestehend aus Haarspalterei und Widerrede.

18:00 Hänsel und Gretel
Märchenoper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

130 Minuten

Das arme Geschwisterpaar Hänsel und Gretel wird von seiner Mutter zum Beerensuchen in den Wald geschickt. Bald schon finden die Kinder nicht mehr aus dem Wald heraus und müssen unter dem Schutz von 14 Engeln die Nacht in der einsamen Düsternis verbringen, wo sie schließlich auf das Pfefferkuchenhaus der bösen Knusperhexe stoßen. Die Geschichte von Hänsel und... Das arme Geschwisterpaar Hänsel und Gretel wird von seiner Mutter zum Beerensuchen in den Wald geschickt. Bald schon finden die Kinder nicht mehr aus dem Wald heraus und müssen unter dem Schutz von 14 Engeln die Nacht in der einsamen Düsternis verbringen, wo sie schließlich auf das Pfefferkuchenhaus der bösen Knusperhexe stoßen. Die Geschichte von Hänsel und Gretel zählt wohl zu den bekanntesten Märchen aus der Sammlung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Engelbert Humperdinck und seine Librettistin Adelheid Wette schufen aus dem bekannten Stoff eine der erfolgreichsten Opern des 20. Jahrhunderts. Seit seiner Weimarer Uraufführung im Jahre 1893 gehört das Werk zum weihnachtlichen Standardrepertoire jedes Musiktheaterhauses und begeistert bis heute Jung und Alt. Endlich kann das Staatstheater am Gärtnerplatz, nach fünf Jahren der Wanderschaft, die beliebte Inszenierung von Peter Kertz aus dem Jahr 1974 wieder auf der Bühne seines Stammhauses präsentieren. weiter lesen weniger

19:00 Alice
Robert Wilson - Tom Waits - Kathleen Brennan ALICE nach Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" Musik und Gesangstexte von Tom Waits und Kathleen Brennan Text von Paul Schmidt Regie, Design, Visual Concept der Originalproduktion von Robert Wilson Deutsch von Wolfgang Wiens
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Regie: Philipp Moschitz

Zeit seines Lebens war der studierte Theologe und Mathematiker Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, fasziniert von der jungen Alice Liddell, Tochter seines Universitäts-Dekans. ALICE verflicht kunstvoll das Leben Charles Dodgsons und seine Obsession für Alice Liddell mit den Motiven aus "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln". Ein magisch-surreales... Zeit seines Lebens war der studierte Theologe und Mathematiker Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, fasziniert von der jungen Alice Liddell, Tochter seines Universitäts-Dekans. ALICE verflicht kunstvoll das Leben Charles Dodgsons und seine Obsession für Alice Liddell mit den Motiven aus "Alice im Wunderland" und "Alice hinter den Spiegeln". Ein magisch-surreales Spektakel aus Poesie, Groteske, Verlangen und Wahnsinn und eine tragisch unerfüllte Liebe. weiter lesen weniger

11. Dezember - Montag

20:00 Mauser
von Heiner Müller
Residenztheater

Spielort: Marstall

Oliver Frljić

"Wofür sind wir bereit zu töten? Oder besser, wofür sind wir bereit zu sterben? Beide Fragen sind in Heiner Müllers 'Mauser' so präsent, wie sie in der gegenwärtigen westeuropäischen Gesellschaft abwesend sind. Es ist nicht zulässig, über Gewalt als Mittel zur Veränderung der sozialen Verhältnisse nachzudenken, unterdessen ist die Gewalt das wesentliche Instrument zur Aufrechterhaltung der... "Wofür sind wir bereit zu töten? Oder besser, wofür sind wir bereit zu sterben? Beide Fragen sind in Heiner Müllers 'Mauser' so präsent, wie sie in der gegenwärtigen westeuropäischen Gesellschaft abwesend sind. Es ist nicht zulässig, über Gewalt als Mittel zur Veränderung der sozialen Verhältnisse nachzudenken, unterdessen ist die Gewalt das wesentliche Instrument zur Aufrechterhaltung der bestehenden sozialen Ordnung." (Oliver Frljić) weiter lesen weniger

20:00 Nora oder Ein Puppenheim
Schauspiel in drei Akten von Henrik Ibsen aus dem Norwegischen von Angelika Gundlach
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Regie: Mateja Koležnik

Noras Freiheitsdrang, ihre Lebenslust und ihr Unbehagen an der Kultur von Regeln und Geboten sind universell. Und so stark und ungebändigt, dass am Ende kein Kompromiss möglich ist.

12. Dezember - Dienstag

10:00 Lesen und Lauschen: Geschichten aus 1001 Nacht (Folge 1)
Aladin und die Wunderlampe ab 6 Jahren
Residenztheater

Spielort: Marstall Café

19:30 Geächtet
von Ayad Akhtar
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Antoine Ultdehaag

Integration heißt im Post-9/11-Amerika für den scheinbar bestens integrierten New Yorker Anwalt Amir Kapoor die Abkehr von den eigenen muslimischen Wurzeln. Bei einem Gespräch mit dem jüdisch-amerikanischen Kurator seiner Frau und dessen afroamerikanischer Gattin verliert Amir inmitten aller Positionen die Kontrolle.

20:00 Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten
von Georges Perec aus dem Französischen von Tobias Scheffel
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Regie: Jochen Schölch

Wie bittet man, nach reiflicher Überlegung und der Abwägung vermeintlich aller Eventualitäten, seinen Chef um eine Gehaltserhöhung? „Der Büroalltag in einem einzigen Satz ohne Punkt und Komma. Ein virtuoses, hoch komisches Kabinettstückchen.“ (Arte.tv)

13. Dezember - Mittwoch

10:30 Anton aus dem Opernhaus
Konzert für junges Publikum
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

Mäuserich Anton wohnt in einer Münchner Kirche, wo er seine Liebe zur Musik entdeckt. Doch außer ein paar trockenen Breznkrümeln findet sich dort kaum etwas zu essen für ihn. Außerdem ist es Anton auf Dauer zu kalt in dem alten und feuchten Gemäuer, und so beschließt er, an einen anderen Ort umzuziehen, wo es ebenfalls sehr schöne Musik geben soll. Also... Mäuserich Anton wohnt in einer Münchner Kirche, wo er seine Liebe zur Musik entdeckt. Doch außer ein paar trockenen Breznkrümeln findet sich dort kaum etwas zu essen für ihn. Außerdem ist es Anton auf Dauer zu kalt in dem alten und feuchten Gemäuer, und so beschließt er, an einen anderen Ort umzuziehen, wo es ebenfalls sehr schöne Musik geben soll. Also macht er sich kurzerhand auf den Weg und staunt nicht schlecht, als er nach einer kurzen Fahrt mit der Straßenbahn endlich am Gärtnerplatztheater ankommt! Dort ist es nämlich äußerst behaglich und warm, und auch das musikalische Programm ist ganz nach Antons Geschmack. Und mit Karl dem Käfer, Mimi der Ballettmaus und der Katze des Kantinenwirts findet er zudem gleich drei neue Freunde... Dass Musik nicht nur etwas für kleine Mäuse, sondern auch für ein junges Publikum ist, zeigt das musikalische Mäuseabenteuer »Anton aus dem Opernhaus « von Fritz Winter und Hannes Mück. Arrangiert für drei Trompeten und drei Posaunen präsentiert das kurzweilige Kinderkonzert einige der bekanntesten und schönsten Melodien des Musiktheater-Repertoires. Ein kurzweiliges Vergnügen für die ganze Familie!   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

19:30 Iwanow
von Anton Tschechow
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Martin Kušej

Iwanow lebt verschuldet in der Provinz und leidet, aber das Leben kümmert das nicht. Es plagen ihn Menschen, die sich an ihm bereichern, ihn plagt seine verlöschende Tatkraft und die schwindende Liebe zu seiner Frau Anna ebenso wie die Verliebtheit der jungen Sascha, aber das Leben kümmert das nicht.

19:30 Die schmutzigen Hände
von Jean-Paul Sartre
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Regie: Martin Kušej

20:00 Über die Kunst seinen Chef anzusprechen und ihn um eine Gehaltserhöhung zu bitten
von Georges Perec aus dem Französischen von Tobias Scheffel
Metropoltheater

Spielort: Metropoltheater

Regie: Jochen Schölch

Wie bittet man, nach reiflicher Überlegung und der Abwägung vermeintlich aller Eventualitäten, seinen Chef um eine Gehaltserhöhung? „Der Büroalltag in einem einzigen Satz ohne Punkt und Komma. Ein virtuoses, hoch komisches Kabinettstückchen.“ (Arte.tv)

20:00 Howl
Eine amerikanische Traummaschine von Allen Ginsberg Deutsch von Carl Weissner
Residenztheater

Spielort: Marstall

"Howl" sollte 1957 ein Gerichtsverfahren wegen Obszönität überstehen, das der zuständige Richter Horn mit den Worten "Ich glaube nicht, dass sich 'Howl' kein gesellschaftlicher Wert zugutehalten lässt" zugunsten der Kunstfreiheit entschied. Die zu diesem Zeitpunkt bereits berüchtigte Rebellenkünstlergruppe um Kerouac, Ginsberg und Burroughs, die als Beat Generation in die Geschichte eingehen... "Howl" sollte 1957 ein Gerichtsverfahren wegen Obszönität überstehen, das der zuständige Richter Horn mit den Worten "Ich glaube nicht, dass sich 'Howl' kein gesellschaftlicher Wert zugutehalten lässt" zugunsten der Kunstfreiheit entschied. Die zu diesem Zeitpunkt bereits berüchtigte Rebellenkünstlergruppe um Kerouac, Ginsberg und Burroughs, die als Beat Generation in die Geschichte eingehen sollte, hatte mit "Howl" ihren literarischen Kronzeugen gefunden. weiter lesen weniger

21:30 Nachts und Nebenbei: Howl
Assistentenreihe
Residenztheater

Spielort: Marstall Café

14. Dezember - Donnerstag

10:30 Anton aus dem Opernhaus
Konzert für junges Publikum
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

Mäuserich Anton wohnt in einer Münchner Kirche, wo er seine Liebe zur Musik entdeckt. Doch außer ein paar trockenen Breznkrümeln findet sich dort kaum etwas zu essen für ihn. Außerdem ist es Anton auf Dauer zu kalt in dem alten und feuchten Gemäuer, und so beschließt er, an einen anderen Ort umzuziehen, wo es ebenfalls sehr schöne Musik geben soll. Also... Mäuserich Anton wohnt in einer Münchner Kirche, wo er seine Liebe zur Musik entdeckt. Doch außer ein paar trockenen Breznkrümeln findet sich dort kaum etwas zu essen für ihn. Außerdem ist es Anton auf Dauer zu kalt in dem alten und feuchten Gemäuer, und so beschließt er, an einen anderen Ort umzuziehen, wo es ebenfalls sehr schöne Musik geben soll. Also macht er sich kurzerhand auf den Weg und staunt nicht schlecht, als er nach einer kurzen Fahrt mit der Straßenbahn endlich am Gärtnerplatztheater ankommt! Dort ist es nämlich äußerst behaglich und warm, und auch das musikalische Programm ist ganz nach Antons Geschmack. Und mit Karl dem Käfer, Mimi der Ballettmaus und der Katze des Kantinenwirts findet er zudem gleich drei neue Freunde... Dass Musik nicht nur etwas für kleine Mäuse, sondern auch für ein junges Publikum ist, zeigt das musikalische Mäuseabenteuer »Anton aus dem Opernhaus « von Fritz Winter und Hannes Mück. Arrangiert für drei Trompeten und drei Posaunen präsentiert das kurzweilige Kinderkonzert einige der bekanntesten und schönsten Melodien des Musiktheater-Repertoires. Ein kurzweiliges Vergnügen für die ganze Familie!   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

19:30 Priscilla – Königin der Wüstepremiere
Das Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische... Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische Outback machen – und am Ende mehr gewinnen, als sie sich jemals zu träumen gewagt hatten! 1995 erhielt der australische Überraschungs-Hit den »Oscar«; für die 2006 uraufgeführte Musical-Version des seitdem kultigen Streifens wurde das Drehbuch um zahlreiche Discohits der 70er und 80er ergänzt – von »It’s Raining Men« über »Girls Just Want to Have Fun« bis hin zu »Go West«. Nach Stationen u. a. am New Yorker Broadway und im Londoner West End präsentiert das Gärtnerplatztheater das vielfach preisgekrönte Jukebox-Musical, das bunt und farbenprächtig gute Laune mit Tiefgang vereint, erstmalig im deutschen Sprachraum! weiter lesen weniger

19:30 Kinder der Sonne
von Maxim Gorki Deutsch von Ulrike Zemme
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

David Bösch

"Kinder der Sonne" hat Gorki im Gefängnis geschrieben, nachts, mit Sondergenehmigung der Behörden. Er war nach dem sogenannten Petersburger Blutsonntag inhaftiert worden, der schließlich zur Russischen Revolution von 1905 führen sollte. In einer Art Gefängnis kann man sich auch die Figuren in seinem dritten Stück vorstellen, auch wenn es in diesem Fall aber eine großzügige Altbauwohnung.