muenchenbuehnen.de Theater in München

14. März - Mittwoch

19:30 GRENZGÄNGER - FIL - franz. Fadenpremiere
mit Valérie Marsac und Kassandra Wedel
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Ein Stück über Kommunikation und Missverständnis für eine gehörlose und eine hörende Darstellerin. Kommunizieren ist weit mehr als die rein physische Fähigkeit zu HÖREN und zu SPRECHEN. Ein ständiger Balanceakt sur le FIL du rasoir – auf Messers Schneide. Fil, der Faden, ist Symbol für die Verbindung zwischen Sender und Empfänger. Was braucht es, damit Kommunikation gelingt –... Ein Stück über Kommunikation und Missverständnis für eine gehörlose und eine hörende Darstellerin. Kommunizieren ist weit mehr als die rein physische Fähigkeit zu HÖREN und zu SPRECHEN. Ein ständiger Balanceakt sur le FIL du rasoir – auf Messers Schneide. Fil, der Faden, ist Symbol für die Verbindung zwischen Sender und Empfänger. Was braucht es, damit Kommunikation gelingt – in jedem Einzelnen und im Raum dazwischen? Wann spricht man dieselbe Sprache? Wie liest man die Zeichen? Was geschieht, wenn man nichts versteht oder sich nicht verstanden fühlt? Wann wird der Faden bis aufs Äußerste gespannt, wann reißt er oder wann schleicht sich ein Knoten ein? Und was gibt es für Auswege, wenn sich die Knoten zwischen Sender und Empfänger so richtig festgezurrt haben? weiter lesen weniger

19:30 Priscilla – Königin der Wüste
Das Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische... Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische Outback machen – und am Ende mehr gewinnen, als sie sich jemals zu träumen gewagt hatten! 1995 erhielt der australische Überraschungs-Hit den »Oscar«; für die 2006 uraufgeführte Musical-Version des seitdem kultigen Streifens wurde das Drehbuch um zahlreiche Discohits der 70er und 80er ergänzt – von »It’s Raining Men« über »Girls Just Want to Have Fun« bis hin zu »Go West«. Nach Stationen u. a. am New Yorker Broadway und im Londoner West End präsentiert das Gärtnerplatztheater das vielfach preisgekrönte Jukebox-Musical, das bunt und farbenprächtig gute Laune mit Tiefgang vereint, erstmalig im deutschen Sprachraum! weiter lesen weniger

20:00 Heilig Abend
Ein Stück für zwei Schauspieler und eine Uhr von Daniel Kehlmann
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Thomas Birkmeir

24. Dezember, 22 Uhr 30. Eine Frau wird verhört. Judith, Professorin für Philosophie. Angeblich weiß sie nicht warum. Thomas, Polizist, hat sie auf dem Weg zu ihren Eltern verhaftet. Er weiß alles über sie und behauptet, Judith habe gemeinsam mit ihrem Ex-Mann für Mitternacht ein Attentat geplant. "Wo ist die Bombe?", fragt Thomas.

20:00 In einem Jahr mit 13 Monden
von Rainer Werner Fassbinder
Residenztheater

Spielort: Marstall

Aureliusz Smigiel

Dort, wo die Geschichte der Elvira Weishaupt beginnt, ist sie beinahe schon an ihrem Ende angelangt, der Weg nach vorne führt ins Nichts, erlaubt kaum mehr als nur den Blick zurück. Früher einmal, "in einem anderen Leben fast", als Elvira noch Erwin hieß, hat sie, die damals noch ein Er war, vielleicht so etwas wie ein normales Leben geführt, mit Frau und Kind und einer Arbeit als Metzger.

21:30 Nachts und Nebenbei - Der Streit
Assistentenreihe
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Nikolaus Habjan

15. März - Donnerstag

18:00 Weisse Rosepremiere
Oper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie... München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

19:00 Die Räuber
von Friedrich Schiller
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Ulrich Rasche

Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt... Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt allemal ihren Untergang. weiter lesen weniger

19:30 GRENZGÄNGER - FIL - franz. Faden
mit Valérie Marsac und Kassandra Wedel
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

Ein Stück über Kommunikation und Missverständnis für eine gehörlose und eine hörende Darstellerin. Kommunizieren ist weit mehr als die rein physische Fähigkeit zu HÖREN und zu SPRECHEN. Ein ständiger Balanceakt sur le FIL du rasoir – auf Messers Schneide. Fil, der Faden, ist Symbol für die Verbindung zwischen Sender und Empfänger. Was braucht es, damit Kommunikation gelingt –... Ein Stück über Kommunikation und Missverständnis für eine gehörlose und eine hörende Darstellerin. Kommunizieren ist weit mehr als die rein physische Fähigkeit zu HÖREN und zu SPRECHEN. Ein ständiger Balanceakt sur le FIL du rasoir – auf Messers Schneide. Fil, der Faden, ist Symbol für die Verbindung zwischen Sender und Empfänger. Was braucht es, damit Kommunikation gelingt – in jedem Einzelnen und im Raum dazwischen? Wann spricht man dieselbe Sprache? Wie liest man die Zeichen? Was geschieht, wenn man nichts versteht oder sich nicht verstanden fühlt? Wann wird der Faden bis aufs Äußerste gespannt, wann reißt er oder wann schleicht sich ein Knoten ein? Und was gibt es für Auswege, wenn sich die Knoten zwischen Sender und Empfänger so richtig festgezurrt haben? weiter lesen weniger

16. März - Freitag

17:00 Normalität und Schrecken
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

19:00 Die Räuber
von Friedrich Schiller
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Ulrich Rasche

Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt... Für die ungleichen Brüder Karl und Franz Moor ist die alte Ordnung verfallen. Franz zerdenkt sie mit der Schärfe seines Verstandes, dem keine Werte und Vorgaben standhalten. Freiheit ist für ihn die Fähigkeit, sich selbst neu zu erschaffen. Karl fühlt sich ausgestoßen aus der harmonischen Ordnung seiner Kindheit. Dass die Welt nicht so eingerichtet ist, wie er sich das vorstellt, rechtfertigt allemal ihren Untergang. weiter lesen weniger

19:30 GRENZGÄNGER - Irre ist menschlich
Theater Die Tonne
TamS Theater

Spielort: Münchner Kammerspiele

Regie: Enrico Urbanek

Eine musikreiche Lovestory aus dem prallen Leben von Thomas B. Hoffmann Die Geschichte eines jungen Mannes auf dem Weg zum großen Lebensglück sowie seiner verrückten WG, die ihn dabei mehr behindert als unterstützt:

19:30 My Fair Lady
Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

165 Minuten

Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege... Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege Oberst Pickering wettet Higgins, dass er es schaffe, innerhalb von sechs Monaten aus der verlotterten Straßengöre eine Lady zu machen. Die arme aber aufgeweckte Eliza ist von diesem Angebot fasziniert und willigt in die Sprach-Dressur ein. Und nach einigen Start-Schwierigkeiten scheint das Experiment auch tatsächlich zu gelingen, wenn da nicht die Liebe ins Spiel käme… Wer kennt sie nicht, die berühmten Schlager von »Es grünt so grün« über »Wäre das nicht wunderschön« bis »Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit!«?! »My Fair Lady« ist wohl der Inbegriff des »klassischen« Musicals, mit Sicherheit aber eines der meistgespielten Stücke aller Zeiten. Der Erfolg förderte den Durchbruch der Kunstform Musical in Deutschland maßgeblich. Dabei war es bis dahin ein steiniger Weg: Bernard Shaw wollte seine Komödie »Pygmalion« zu Lebzeiten partout nicht für eine Vertonung freigeben. Erst zähe Verhandlungen mit den Erben führten schließlich zum Erfolg. Am 15. März 1956 hob sich erstmalig im Mark Hellinger Theatre am Broadway der Vorhang zu »My Fair Lady«, 2.716 Vorstellungen folgten allein an diesem Theater. Für das Gärtnerplatztheater setzt Staatsintendant Josef E. Köpplinger den Klassiker nun mit Michael Dangl als Professor Higgins, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Robert Meyer als Alfred P. Doolittle und Cornelia Froboess als Mrs. Higgins neu in Szene – und erstmalig am Haus in bayerischer Version! weiter lesen weniger

20:00 Am Kältepol - Erzählungen aus dem Gulag
von Warlam Schalamow, Deutsch von Gabriele Leupold
Residenztheater

Spielort: Cuvilliéstheater

Timofej Kuljabin

Der Dichter Warlam Schalamow war selbst 18 Jahre lang Inhaftierter des Lagersystems in Russlands sibirischen Kolyma zur Zeit des Stalinismus. Seine Erzählungen über die Schwerstarbeit, Erniedrigungen, Schnee und Hunger sind mit seiner ersten Schauspielinszenierung in Deutschland, im Cuvilliétheater zu sehen.

17. März - Samstag

16:00 GRENZGÄNGER - Il était une fois
Companie Création Ephémère, Millau, Frankreich
TamS Theater

Spielort: HochX Theater und Live Art

Regie: Marie des Neiges Flahaut

Däumling, Aschenputtel oder Hänsel und Gretel: Regisseurin Marie de Neige Flahaut inszeniert das Märchenmotiv des Verlassen-, Verstoßen-, Ausgestoßenwerdens. Il était une fois ist ein Bühnenstück ohne Worte in einer universellen Körpersprache. Ungewöhnliche Gesten und eigenwillige Bewegungen der Schauspieler eröffnen eine poetische Welt.

19:00 Iwanow
von Anton Tschechow
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Regie: Martin Kušej

Iwanow lebt verschuldet in der Provinz und leidet, aber das Leben kümmert das nicht. Es plagen ihn Menschen, die sich an ihm bereichern, ihn plagt seine verlöschende Tatkraft und die schwindende Liebe zu seiner Frau Anna ebenso wie die Verliebtheit der jungen Sascha, aber das Leben kümmert das nicht.

19:30 GRENZGÄNGER - Il était une fois
Companie Création Ephémère, Millau, Frankreich
TamS Theater

Spielort: HochX Theater und Live Art

Regie: Marie des Neiges Flahaut

Däumling, Aschenputtel oder Hänsel und Gretel: Regisseurin Marie de Neige Flahaut inszeniert das Märchenmotiv des Verlassen-, Verstoßen-, Ausgestoßenwerdens. Il était une fois ist ein Bühnenstück ohne Worte in einer universellen Körpersprache. Ungewöhnliche Gesten und eigenwillige Bewegungen der Schauspieler eröffnen eine poetische Welt.

19:30 Priscilla – Königin der Wüste
Das Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische... Basierend auf dem gleichnamigen, fulminanten Kinoerfolg erzählt »Priscilla – Königin der Wüste« die packende, zu Herzen gehende Geschichte von drei Freunden aus dem Traviestiekünstler-Milieu, die sich auf der Suche nach Liebe und Freundschaft gemeinsam auf die Reise ihres Lebens in einem abgetakelten alten Bus namens »Priscilla« quer durchs australische Outback machen – und am Ende mehr gewinnen, als sie sich jemals zu träumen gewagt hatten! 1995 erhielt der australische Überraschungs-Hit den »Oscar«; für die 2006 uraufgeführte Musical-Version des seitdem kultigen Streifens wurde das Drehbuch um zahlreiche Discohits der 70er und 80er ergänzt – von »It’s Raining Men« über »Girls Just Want to Have Fun« bis hin zu »Go West«. Nach Stationen u. a. am New Yorker Broadway und im Londoner West End präsentiert das Gärtnerplatztheater das vielfach preisgekrönte Jukebox-Musical, das bunt und farbenprächtig gute Laune mit Tiefgang vereint, erstmalig im deutschen Sprachraum! weiter lesen weniger

20:00 Homevideo
Eine Produktion mit Jugendlichen der intergroup nach dem Drehbuch von Jan Braren für die Bühne bearbeitet von Can Fischer
Residenztheater

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski
Mia Constantine

Homevideo beschreibt, wie junge Menschen im digital zurechtfrisierten Ego-Zeitalter unter dem Schutz der Anonymität ihre Menschlichkeit verlieren und zu spät über die Folgen ihres Handelns nachdenken.

18. März - Sonntag

16:00 Alice im Wunderland
von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren Für die Bühne bearbeitet von Christina Rast und Götz Leineweber
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Christina Rast

Alice war es leid, still zu sitzen und warf ein- oder zweimal einen Blick in ein Buch, aber nirgends waren darin Bilder abgedruckt. "Und was nützen Bücher ohne Bilder?" Alice reist durch ein Kaninchenloch in eine Welt, in der die Sprache alles sein kann, ein Irrgarten bestehend aus Haarspalterei und Widerrede.

17:00 GRENZGÄNGER - A simple man
Film und Konzert mit CD-Präsentation
TamS Theater

Spielort: TamS Theater

"A simple man", Konzert mit CD-Präsentation Komposition, Text & Gesang Zoltan Sloboda Arrangement & Gesang Anton Prestele In poetischen Musikbildern erzählt Zoltan von Liebe und Einsamkeit, von den kleinen Glücksmomenten und heiteren Augenblicken in seinem Leben. Mit „A simple man…“ Zoltan und seine Lebenslieder, ein Film aus der BR-Reihe „Stolperstein“, der im Juni 2017 gesendet... "A simple man", Konzert mit CD-Präsentation Komposition, Text & Gesang Zoltan Sloboda Arrangement & Gesang Anton Prestele In poetischen Musikbildern erzählt Zoltan von Liebe und Einsamkeit, von den kleinen Glücksmomenten und heiteren Augenblicken in seinem Leben. Mit „A simple man…“ Zoltan und seine Lebenslieder, ein Film aus der BR-Reihe „Stolperstein“, der im Juni 2017 gesendet wurde, zeigt der Autor und Regisseur Bernd Thomas ein eindrucksvolles und mutmachendes Portrait. weiter lesen weniger

18:00 My Fair Lady
Musical
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Bühne

165 Minuten

Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege... Was macht den Menschen aus? Seine Herkunft oder seine Sprache? Phonetik-Professor Henry Higgins ist zutiefst von Letzterem überzeugt. Als er vor der Londoner Oper wieder einmal Dialektstudien betreibt, begegnet ihm das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein ganz besonders interessantes Exemplar mit fürchterlichem Cockney-Slang – und schon ist sein Ehrgeiz angestachelt! Mit Kollege Oberst Pickering wettet Higgins, dass er es schaffe, innerhalb von sechs Monaten aus der verlotterten Straßengöre eine Lady zu machen. Die arme aber aufgeweckte Eliza ist von diesem Angebot fasziniert und willigt in die Sprach-Dressur ein. Und nach einigen Start-Schwierigkeiten scheint das Experiment auch tatsächlich zu gelingen, wenn da nicht die Liebe ins Spiel käme… Wer kennt sie nicht, die berühmten Schlager von »Es grünt so grün« über »Wäre das nicht wunderschön« bis »Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit!«?! »My Fair Lady« ist wohl der Inbegriff des »klassischen« Musicals, mit Sicherheit aber eines der meistgespielten Stücke aller Zeiten. Der Erfolg förderte den Durchbruch der Kunstform Musical in Deutschland maßgeblich. Dabei war es bis dahin ein steiniger Weg: Bernard Shaw wollte seine Komödie »Pygmalion« zu Lebzeiten partout nicht für eine Vertonung freigeben. Erst zähe Verhandlungen mit den Erben führten schließlich zum Erfolg. Am 15. März 1956 hob sich erstmalig im Mark Hellinger Theatre am Broadway der Vorhang zu »My Fair Lady«, 2.716 Vorstellungen folgten allein an diesem Theater. Für das Gärtnerplatztheater setzt Staatsintendant Josef E. Köpplinger den Klassiker nun mit Michael Dangl als Professor Higgins, Nadine Zeintl als Eliza Doolittle, Friedrich von Thun als Oberst Pickering, Robert Meyer als Alfred P. Doolittle und Cornelia Froboess als Mrs. Higgins neu in Szene – und erstmalig am Haus in bayerischer Version! weiter lesen weniger

19:00 Der Schweinestall
von Pier Paolo Pasolini
Residenztheater

Spielort: Marstall

„Der Schweinestall“, 1966 verfasst, spielt im industrialisierten Teil Nachkriegsdeutschlands, in der Villa des mächtigen Industriellen Klotz, dessen Wohlstand sich auf der Waffenfabrik seines Vaters gründet. Sein Sohn Julian wird von ihm als missraten angesehen, weil er nach bürgerlichen Vorstellungen von Bildung und Erfolg nichts auf die Reihe kriegt. Aber auch in der nonkonformistischen Welt... „Der Schweinestall“, 1966 verfasst, spielt im industrialisierten Teil Nachkriegsdeutschlands, in der Villa des mächtigen Industriellen Klotz, dessen Wohlstand sich auf der Waffenfabrik seines Vaters gründet. Sein Sohn Julian wird von ihm als missraten angesehen, weil er nach bürgerlichen Vorstellungen von Bildung und Erfolg nichts auf die Reihe kriegt. Aber auch in der nonkonformistischen Welt der Studentenbewegung jener Jahre, vertreten durch die Freundin Ida, die er nicht an sich heranlässt, findet Julian keine Heimat. weiter lesen weniger

19. März - Montag

19:30 GRENZGÄNGER - ALI
Teatro La Ribalta, Bozen,
TamS Theater

Spielort: HochX Theater und Live Art

Tanztheater von Antonio Viganò und Julie Anne Stanzak ALI („Flügel“) erzählt von der Begegnung eines vom Leben enttäuschten jungen Mannes mit einem verwundeten Engel, der leiden und lieben möchte wie die Menschen.

20:00 Tartuffe
von Molière
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Mateja Koleznik

Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück »Tartuffe«, als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese... Als ein höchst gefährliches Dokument sahen Klerus und weltliche Macht Molières Stück »Tartuffe«, als es in der Hochzeit des Absolutismus uraufgeführt wurde. Es entlarvt bis heute die zerstörerischen Kräfte, die jeder Doppelmoral innewohnen. Der wohlhabende Pariser Bürger Orgon verfällt Tartuffe. Er nimmt den Habenichts in sein Haus auf und verspricht ihm die Hand seiner Tochter, obwohl diese bereits glücklich verlobt ist. weiter lesen weniger

20:00 Homevideo
Eine Produktion mit Jugendlichen der intergroup nach dem Drehbuch von Jan Braren für die Bühne bearbeitet von Can Fischer
Residenztheater

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski
Mia Constantine

Homevideo beschreibt, wie junge Menschen im digital zurechtfrisierten Ego-Zeitalter unter dem Schutz der Anonymität ihre Menschlichkeit verlieren und zu spät über die Folgen ihres Handelns nachdenken.

20. März - Dienstag

10:00 Homevideo
Eine Produktion mit Jugendlichen der intergroup nach dem Drehbuch von Jan Braren für die Bühne bearbeitet von Can Fischer
Residenztheater

Spielort: Marstall

Anja Sczilinski
Mia Constantine

Homevideo beschreibt, wie junge Menschen im digital zurechtfrisierten Ego-Zeitalter unter dem Schutz der Anonymität ihre Menschlichkeit verlieren und zu spät über die Folgen ihres Handelns nachdenken.

10:30 Weisse Rose
Oper
Staatstheater am Gärtnerplatz

Spielort: Studio

München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie... München am 22. Februar 1943: Die Geschwister Hans und Sophie Scholl, 24 und 21 Jahre alt, werden von den Nationalsozialisten mit dem Fallbeil hingerichtet. Ihr Vergehen: Antifaschistische Aktivitäten im Rahmen der studentischen Widerstandsgruppe »Weiße Rose«. Udo Zimmermanns Jugendoper erzählt in berührender Weise von den letzten Stunden von Hans und Sophie Scholl unmittelbar vor ihrer Hinrichtung. Auf der Grundlage überlieferter Originalhandschriften des Geschwisterpaares schrieb Wolfgang Willaschek ein Libretto, das die jungen Zuschauer ungeschminkt an den Gedankengängen der beiden Protagonisten teilhaben lässt und dabei Fragen aufwirft, die bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben: Wann beginnt Faschismus? Welche Verpflichtung besteht für den Einzelnen, sich aktiv in gesellschaftliche Entwicklungen einzumischen, anstatt einfach in die andere Richtung zu schauen?   Das Junge Gärtnerplatztheater in den sozialen Medien: #jGPTheater weiter lesen weniger

19:00 Richard III
von William Shakespeare Deutsch von Thomas Brasch
Residenztheater

Spielort: Residenztheater

Michael Thalheimer

Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet... Zuerst muss, wer an die Macht will, sich gegen die eigenen Leute durchsetzen. Nach einem blutigen Bürgerkrieg hat die Partei der Yorks über den anderen Arm der Herrscherfamilie, die Lancasters, gesiegt. Für Richard ist die Partei also die Familie. Auf den vorderen Listenplätzen finden sich seine älteren Brüder, angeheiratete Verwandtschaft und kleine Prinzen. Einer nach dem anderen wird ermordet werden. weiter lesen weniger

19:30 GRENZGÄNGER - heteronomous male
Soloperformance Michael Turinsky, Wien
TamS Theater

Spielort: HochX Theater und Live Art

Spielerisch changierend zwischen der Eigengesetzlichkeit des behinderten Körpers einerseits und der Gesetzeskraft von Choreografie und Sozietät andererseits, schwankend zwischen Eros und Hilflosigkeit, zwischen der Position des Kindes und der des erwachsenen Mannes, oszillierend zwischen Ernst und Ironie, zwischen Sinnlichkeit und Intellektualität, erkundet Michael Turinsky in heteronomous male... Spielerisch changierend zwischen der Eigengesetzlichkeit des behinderten Körpers einerseits und der Gesetzeskraft von Choreografie und Sozietät andererseits, schwankend zwischen Eros und Hilflosigkeit, zwischen der Position des Kindes und der des erwachsenen Mannes, oszillierend zwischen Ernst und Ironie, zwischen Sinnlichkeit und Intellektualität, erkundet Michael Turinsky in heteronomous male die grundlegenden identitätsbestimmenden Achsen desjenigen Feldes, auf dem er sich als behinderter Mann und Tänzer bewegt. weiter lesen weniger

20:00 Foxfinder
von Dawn King
Residenztheater

Spielort: Marstall

Mirjam Loibl

Ein Land in der Krise. Geschickt nutzt die Regierung die wirtschaftliche Not der Bevölkerung, um eine diffuse Angst vor Füchsen zu schüren. Zu zerstörerischen Bestien verschrien, wild und übermächtig, verkörpern sie eine dunkle Naturgewalt, die schuld an allem Elend ist, eine unberechenbare Gefahr für die Zivilisation.